Unsere Hotline: 040/79697872 Kostenloser Versand Schneller Support: info@cbd-extra.de

CBD Öl Dosierung und Einnahme: Ratgeber

CBD-Anwender stellen sich häufig folgende Fragen:

"Wie soll ich CBD Öl dosieren?"

"Mit wie vielen Tropfen kann ich anfangen?"

"Welches CBD Öl ist überhaupt das Richtige für mich?"

Derartige Fragestellungen sind nachvollziehbar, lassen sich aber pauschal schwer beantworten. Schließlich ist jeder Organismus anders und reagiert verschieden auf zugeführte Naturextrakte. Dennoch werden Sie in diesem Artikel vollumfänglich aufgeklärt. Mit der Beachtung von einigen Tipps fällt die CBD Öl Dosierung deutlich einfacher.

Um alle Vorteile von CBD in vollem Umfang nutzen zu können, sollten Sie auch wissen, wie die richtige CBD Öl Einnahme erfolgt. Bei der Anwendung kommt es nämlich nicht nur auf eine passende Dosierung an.

In dem Artikel lernen Sie zusätzlich, wie Sie CBD Öl bestmöglich einnehmen. Darüber hinaus erfahren Sie, welche Einnahmeformen für Cannabidiol noch existieren.

CBD Öle für Erstanwender

Immer mehr Menschen probieren CBD aus, sind begeistert und empfehlen es in der Familie sowie bei Freunden weiter. Gerade unter Erstanwendern herrscht jedoch eine gewisse Verunsicherung hinsichtlich der Auswahl des richtigen Öls. Eine gute Informationsgrundlage hilft, ein geeignetes Präparat und die ideale Dosierung zu finden.

Als Einsteiger sollten Sie Folgendes wissen:

  • CBD Öl wird mit ganz unterschiedlichen Cannabidiol-Konzentrationen angeboten. Es ist u. a. mit 5%-, 10%- oder 15%-CBD-Anteil erhältlich.
  • Für Erstanwender ist das vielfältige Angebot oft verwirrend. Deshalb wird häufig zu den niedrig konzentrierten CBD Produkten, wie z.B. CBD Öl 5% oder CBD Öl 10%, gegriffen.
  • Dieses "vorsichtige" Vorgehen ist beim Kaufen von CBD Öl durchaus sinnvoll. So wird der Geldbeutel geschont. Sie können sich langsam an die richtige CBD Dosierung herantasten.

CBD Öl Dosierung: Je mehr, desto besser?

In unseren Köpfen ist fest verankert, dass eine hohe Menge einen großen Nutzen bringen muss. Bei Naturmitteln hat sich das schon des Öfteren als falsch erwiesen. Auch bei CBD hilft viel nicht unbedingt viel.

Dazu gibt es eine spannende Studie, die von dem brasilianischen Journal für Psychiatrie im Jahr 2019 veröffentlicht wurde. Im Mittelpunkt standen Studienteilnehmer, die sich einem simulierten Sprechtest in der Öffentlichkeit unterzogen haben. Vorab bekamen sie CBD verabreicht. 1

Das Ergebnis: Es konnte festgestellt werden, dass die sogenannte Dosis-Wirkungs-Kurve einen glockenförmigen Verlauf nimmt. Dabei ist die Dosis an die Wahrnehmung gekoppelt. Das bedeutet, wenn Sie mehr einnehmen, können Sie auch deutlichere Effekte erwarten. Allerdings lassen sich die Effekte nicht unendlich steigern. Irgendwann ist das Maximum erreicht. Eine zu hohe Dosis kann dann sogar zu einer verminderten Wirkungswahrnehmung führen.

Diese Erkenntnisse sind vor allem für Menschen interessant, die stetig ihre Dosis erhöhen, um ihr Wirkergebnis zu verbessern.

Die deutliche Botschaft heißt: Geben Sie Ihrem Körper zunächst Gelegenheit, sich an den Wirkstoff zu gewöhnen. Nach einer gewissen Zeit kann sich eine Dosiserhöhung lohnen. Die potenzielle CBD Wirkung lässt sich jedoch nur bis zu einem bestimmten Maß steigern.

CBD Dosierung

Vorgehensweise bei der Dosierung 

Eine allgemeingültige Dosierungsempfehlung, die sich auf alle Beschwerden bezieht und bei jedem Menschen die gleichen Ergebnisse hervorruft, existiert nicht. Vielmehr müssen Anfänger für sich herausfinden, wie die optimale CBD Öl Dosierung aussieht. Während bei manchen Personen wenige Tropfen eines niedrigdosierten CBD Öls ausreichen, benötigen andere eine höhere Menge.

Aus Erfahrungsberichten und Studien konnten wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. So steht fest, dass unterschiedliche Faktoren die Wirksamkeit von Hanfextrakten beeinflussen können.

Dazu zählen:

  • Körpergewicht
  • Individuelle Zusammensetzung der Körperchemie
  • Körpereigene Empfindsamkeit gegenüber den Inhaltsstoffen
  • Art sowie Ausprägung der Beschwerden

Hinweis zu den Pipetten der CBD Anbieter

Achtung: Die Pipetten der Anbieter von CBD Öl können sich voneinander unterscheiden. Dadurch kann es sein, dass Sie mit einem Produkt mehr Tropfen aufnehmen als mit anderen.

Vorgehensweise

Die folgende Vorgehensweise hat sich für viele Erstanwender als tauglich herausgestellt. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass es sich nicht um eine allgemeingültige Vorgehensweise handelt.

CBD Öl: Wie viel Prozent & wie viel mg?

Beginnen Sie die Anwendung mit einem CBD Öl, das 5% oder 10% Cannabidiol enthält. Am besten bevorzugen Sie ein Vollspektrum-Präparat, um von dem Entourage-Effekt zu profitieren. Dabei kommt es zu einer wechselseitigen Wirkverstärkung der Pflanzenkomponenten.

Je nach Hersteller ist eine unterschiedliche Menge an CBD pro Tropfen enthalten. Um eine geeignete Dosierung besser veranschaulichen zu können, wird im Folgenden beispielhaft aufgeführt, wie viel CBD ein Tropfen enthält:

  • CBD Öl 5%: 2,5mg CBD je Tropfen
  • CBD Öl 10%: 5mg CBD je Tropfen

Wenn Ihr Körper allgemein besonders sensibel auf neu zugeführte Substanzen reagiert, sollten Sie zunächst zu einem Öl mit 5% Cannabidiol greifen. Andernfalls können Sie ein CBD Öl mit einem 10%-CBD-Gehalt bevorzugen.

Anfänglich empfiehlt es sich, mit 3-4 Tropfen über einen Zeitraum von 7 Tagen zu starten. Beobachten Sie genau, wie Ihr Körper auf das Naturmittel reagiert. Im Anschluss können Sie verschiedene Wege einschlagen.

Szenario A – Dosierung erhöhen:

Sie konnten nach 7 Tagen keinerlei Effekte feststellen?

Kein Grund zur Sorge – dies bedeutet nicht, dass CBD keine Wirkung bei Ihnen zeigen wird. Geben Sie Ihrem Körper erneut eine Woche Zeit und erhöhen Sie die Dosierung auf 6-8 Tropfen pro Tag.

Nach 14 Tagen Dauereinnahme konnten Sie immer noch keine Auswirkungen verspüren?

Heben Sie die Anzahl der Tropfen auf 9-10 am Tag an oder steigen Sie auf ein höher dosiertes CBD Öl um.

Szenario B – Dosierung beibehalten:

Wenn Sie zum Beispiel mit 4 Tropfen täglich bereits die gewünschte Wirkung erreicht haben, können Sie bei der Menge bleiben. Generell gilt: Sobald Sie positive Auswirkungen verspüren, ist dies ein Zeichen dafür, dass Sie Ihre ideale CBD-Menge gefunden haben.

Szenario C – Dosierung verringern:

Falls Sie die Effekte in den ersten 7 Tagen als zu intensiv wahrgenommen haben, können Sie Ihre Dosierung verringern. Reduzieren Sie die Menge auf 1-2 Tropfen pro Tag.

Bleiben Sie motiviert und tasten Sie sich systematisch an die für Sie geeignete CBD Öl Dosierung heran. Dafür ist manchmal ein wenig Geduld gefragt. Einige Anwender benötigen mehrere Wochen, bis sie positive Effekte bemerken.

Geben Sie Ihrem Organismus daher genügend Zeit, damit er sich an den neu zugeführten pflanzlichen Wirkstoff gewöhnt.

Denken Sie langfristig

Betrachten Sie CBD Öl am besten als wertvolles Naturmittel, dass Ihnen langfristig helfen kann. Brechen Sie die CBD Öl Einnahme nicht kurzfristig ab, wenn Sie in den ersten Tagen keine Auswirkungen verspüren.

CBD Überdosis: Kann man CBD überdosieren?

Bei synthetischen Medikamenten haben bereits viele Menschen von möglichen Überdosen gehört. Starke gesundheitliche Einschränkungen können die Folge sein.

Die Frage, ob eine CBD Überdosis möglich ist, kann ganz einfach mit „Nein“ beantwortet werden. Die seltenen CBD Nebenwirkungen wie ein trockener Mund oder Müdigkeit bestehen meist nur kurzzeitig und klingen in der Regel rasch wieder ab. Daher handelt es sich nicht um eine Überdosierung im klassischen Sinne.

CBD Dosierung und die Fahrtauglichkeit

Autofahren

Der Konsum von Cannabis und das anschließende Führen eines Fahrzeugs ist verboten. Das liegt daran, dass in Cannabis THC enthalten ist. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein Extrakt aus der Hanfpflanze. Im Gegensatz zu CBD wirkt THC allerdings berauschend. Die Fahrtüchtigkeit kann negativ beeinflussen werden.

Unabhängig von der Dosierung wirkt CBD nicht psychoaktiv. Deswegen steht dem Autofahren grundsätzlich nichts im Weg.

Dosierung bei Hunden und Katzen

Bei Hunden bzw. Katzen ist es ebenfalls wichtig, zunächst mit einer geringen Dosierung zu starten. Spezielle CBD-Tierprodukte mit 3-5% Wirkstoffgehalt können sich eignen. Generell gilt: Je kleiner der Gefährte ist, desto weniger Cannabidiol wird benötigt. Ein bis zwei Tropfen können für Hunde oder Katzen bereits ausreichen, um die gewünschten Ergebnisse zu erreichen.

Für einen möglichen Wirkeintritt ist ein wenig Geduld gefragt. Besitzer geben in Erfahrungsberichten an, dass es bis zu drei Wochen dauern kann, bis sich Effekte zeigen. Es gilt wieder: Das potenzielle Wirkspektrum ist abhängig von Art und Ausprägung der Beschwerden.

Mittlerweile können Sie auch hierzulande CBD Öl für Hunde kaufen, z.B. bei FITONO DOG.

CBD Öl Einnahme: Wissenswerte Informationen

Wer zum ersten Mal CBD einnimmt, hat häufig mit Unsicherheiten zu kämpfen. Das ist ganz normal.

Die gute Nachricht: Nach einiger Zeit werden Sie selbstbewusster im Umgang mit Cannabidiol.

Die erste CBD-Einnahme gelingt besonders gut mit CBD Öl. Deshalb entscheiden sich Anfänger häufig für diese Anwendungsform. Die orale Zuführung hat sich bewährt. Die Einnahme von CBD Öl klappt vor allem zu Hause gut.

Tipps zur richtigen Einnahme

Aller Anfang ist schwer? Nicht mit CBD Öl. Wenn folgende Tipps beherzigt werden, können Anwender gleich optimal mit der Benutzung des Öls beginnen.

Aus der klassischen Medizin kennen viele Menschen nur die Einnahme von Tabletten oder Kapseln, die mit Flüssigkeit heruntergeschluckt werden. Wasser ist für die CBD Öl Einnahme ist nicht nötig. Grundsätzlich empfiehlt es sich weniger, die Öle einfach im Eiltempo hinunterzuschlucken.

Stattdessen sollte das CBD Öl mithilfe einer Pipette unter die Zunge geträufelt werden. Für die Aufbewahrung unter der Zunge sind 30-60 Sekunden ein guter Richtwert. Auf diese Weise erhält die Mundschleimhaut genügend Zeit, die wertvollen Inhaltsstoffe aufzunehmen. Danach können Konsumenten das Öl einfach schlucken.

So kann der Körper über die Mundschleimhaut bereits einen Teil des Cannabidiols absorbieren. Das Ergebnis: Die Wirkstoffe gelangen schneller in den Organismus.

Einige Anwender stellen sich dabei vor einen Spiegel, so dass genau beobachtet werden kann, welche Menge unter der Zunge landet.

Alternativ eignet sich auch ein Löffel, um die gewünschte Anzahl an Tropfen zu kontrollieren. Anschließend geben Sie den Löffel samt dem Öl unter Ihre Zunge.

CBD Öle haben oft einen intensiven Geschmack. Wie der Geschmack ausfällt, hängt vom verwendeten Trägeröl ab, mit dem das CBD vermischt wurde.

Konsumenten, die sich nicht mit dem Geschmack von CBD Öl anfreunden können, haben die Möglichkeit, das Öl sofort zu schlucken. Alternativ kann die Anzahl an Tropfen in ein Getränk gemischt werden. Jedoch dauert es bei dieser Form der Einnahme länger bis das Cannabidiol seine potenzielle Wirksamkeit entfaltet.

CBD Einnahme

CBD Öl richtig einnehmen: Einnahmezeitpunkt

Zur Mahlzeit einnehmen oder doch vor dem Essen? Um den Einnahmezeitpunkt von CBD ranken sich viele Mythen. Es ist nicht erforderlich, das Öl gemeinsam mit der Nahrung einzunehmen.

Sogar mit leerem Magen können die Inhaltsstoffe problemlos aufgenommen werden. Der einzige Unterschied zwischen einem vollen und leeren Magen: Ein voller Magen sorgt dafür, dass der potenzielle Wirkeintritt länger auf sich warten lässt.

Die Frage nach dem „Wann“ lässt sich pauschal nur schwer beantworten. Grundsätzlich sollte der Einnahmezeitpunkt individuell gewählt werden. Schließlich hängt der beste Zeitpunkt unter anderem vom Anwendungszweck ab.

Die CBD Öl Einnahme vor dem Schlafen eignet sich besonders für Menschen, die mit einer gestörten Nachtruhe (Ein- und Durchschlafprobleme) zu tun haben.

Wenn Sie vor der Entscheidung stehen, CBD morgens oder abends anzuwenden, sollten Sie stets Ihr Schlafverhalten im Hinterkopf behalten.

Einige Menschen setzen auf eine zweimalige Einnahme auf den Tag verteilt, während andere mit einer einmaligen Anwendung zufrieden sind.

CBD Öl dauerhaft einnehmen?

Wie lange CBD eingenommen wird, richtet sich vor allem nach dem Anwendungszweck. Wenn Sie unter andauernden Beschwerden leiden, könnte es sinnvoll sein, das Extrakt auf Dauer einzunehmen. Erfahrungsberichte zeugen davon, dass die Effekte aufrechterhalten werden können, wenn eine tägliche Anwendung erfolgt.

Nur keine Sorge: Cannabidiol eignet sich für eine Langzeiteinnahme. In Studien konnten keine Hinweise auf ein Suchtpotenzial gefunden werden. Selbst die Weltgesundheitsorganisation stuft CBD als ungefährlich ein. Die WHO gibt an, dass der Wirkstoff nicht abhängig macht. 2

Einnahme bei Bedarf

Einige Anwender setzen lediglich auf eine gezielte Anwendung bei Bedarf, beispielsweise bei akut auftretenden Beschwerden wie Kopfweh.

Probieren Sie aus, ob Sie mit einer gelegentlichen CBD Öl Einnahme zurechtkommen. Wenn nicht, können Sie CBD auch langfristig einnehmen.

Weitere Möglichkeiten der CBD Einnahme

CBD kann mithilfe von verschiedenen Techniken den Organismus bereichern. Grundsätzlich könnte es auch inhaliert werden. Zudem eignet sich Cannabidiol zur äußeren Anwendung in Form von Cremes sowie Salben. Selbst in Kapseln oder Lebensmitteln findet der Wirkstoff Verwendung. Mittlerweile gibt es unterschiedlichste CBD Erzeugnisse auf dem Markt.

CBD inhalieren

Mit speziellen Darreichungsformen gelingt es, CBD zu inhalieren. Hierfür kommen Blüten sowie E-Liquids infrage. Allerdings ist der Verkauf von CBD Blüten in Deutschland weitestgehend verboten, zumindest an Privatpersonen.

CBD E-Liquids sind legal. Mithilfe einer E-Zigarette wird das Konzentrat in Rauch umgewandelt. So gelangt es in die Atemwege. Dort befördern die Lungenbläschen das Cannabidiol in den Blutkreislauf.

CBD äußerlich anwenden

Zahlreiche Artikel haben den Markt im Sturm erobert. Cremes und Salben angereichert mit CBD, sollen zur Hautpflege beitragen. Sie alle haben etwas gemeinsam: Sie werden äußerlich auf den körpereigenen Schutzmantel der Haut aufgetragen.

Studien haben gezeigt, dass Cannabidiol über die Hautbarriere vom Körper aufgenommen werden kann. 3

CBD oral einnehmen

Viele Anwender setzen auf die Vorzüge der oralen Einnahme. Hier existieren mehrere Darreichungsformen. Klassischerweise wird CBD Öl unter die Zunge getropft.

Neben CBD Öl gibt es die Möglichkeit, spezielle CBD Kapseln zu bevorzugen. Auch Lebensmittel mit CBD sind erhältlich. Bei den meisten CBD Lebensmitteln handelt es sich allerdings um Lifestyle-Artikel, von denen keine großen Effekte erwartet werden können. Dies liegt häufig am niedrigen CBD-Gehalt.

CBD kann ebenso in Form von Kristallen angewendet werden. Bei den Kristallen wurde der Wirkstoff Cannabidiol aus der Hanfpflanze als Reinstoff herausgelöst. Die CBD Kristalle können unter die Zunge gegeben werden. Laut Erfahrungsberichten werden sie von einigen Menschen auch in die Nahrung gemischt.

Die Kristalle haben aber mehrere Nachteile. Hierbei handelt es sich um ein CBD-Isolat. Der Entourage-Effekt kommt nicht zum Tragen. Zudem sind sie kaum erhältlich und eine genaue Dosierung ist schwierig. CBD Kristalle sind teurer als CBD Öle.

Quellen: 

  1. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30328956/
  2. https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15025853

Haftungsausschluss zum Artikel