Unsere Hotline: 040/79697872 Kostenloser Versand Schneller Support: info@cbd-extra.de

CBD Öl gegen Schmerzen? Erfahren Sie jetzt mehr!

Könnte CBD Öl gegen Schmerzen helfen?

Der Einsatz von Cannabidiol, welches in CBD Öl enthalten ist, erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit unter Menschen, die von Schmerzen betroffen sind. 

Hanf mit langer Tradition in der Schmerzbehandlung - CBD Öl als "neue" Lösung?

Die gesundheitsfördernden Effekte der Hanfpflanze sind bereits seit mehr als 5000 Jahren bekannt. In der alternativen Behandlung wird Hanf traditionell schon sehr lange gegen Schmerzen eingesetzt. Heute rücken besonders Produkte wie CBD Tropfen in den Fokus von Schmerzgeplagten, die sich für natürliche Mittel interessieren.  

Besonders wichtig: CBD (Cannabidiol) erzeugt keine Abhängigkeit und wirkt auch nicht berauschend. Aus diesem Grund kann es zu jeder Tageszeit und bei jeder Aktivität eingenommen werden.

CBD könnte ähnlich wie herkömmliche Schmerzmedikamente die Bildung von entzündungsfördernden Gewebshormonen unterdrücken. Der natürliche Wirkstoff hat im Gegensatz zu Schmerzmitteln allerdings viel weniger Nebenwirkungen auf Magen, Darm, Herz oder den Kreislauf.

So könnte CBD vielseitig gegen Schmerzen wirken

Schmerzen können sehr vielfältige Ursachen haben und zum Beispiel entzündungsbedingt sein, chronisch oder akut auftreten. Auch Schmerzarten wie Nerven- oder Muskelschmerzen sind von Mensch zu Mensch ganz individuell ausgeprägt.

Aufgrund der krampflösenden und nervenschützenden Effekte ist CBD vielseitig gegen Schmerzen einsetzbar. Darüber hinaus verfügt das Naturmittel über antioxidative Eigenschaften und kann die bei Entzündungen entstehenden freien Radikale bekämpfen.

Es scheint möglich, mithilfe von CBD den Bedarf an Schmerzmitteln zu reduzieren und auf störende Begleiterscheinungen bewusst zu verzichten. 

CBD könnte gegen Schmerzen wie folgt wirken:

  • entzündungshemmend
  • krampflösend
  • nervenschützend

CBD bei chronischen Schmerzen

Von einem chronischen Schmerz wird dann gesprochen, wenn ein Schmerz in bestimmten Körperregionen über einen längeren Zeitraum hinweg besteht. Auch Faktoren wie Verletzungen, Verstauchungen, Entzündungsvorgänge oder Schlafstörungen können hier eine Rolle spielen.

Chronische Schmerzen können sehr individuell sein, sind häufig schwerwiegend und schränken nicht nur die Bewegung, sondern auf Dauer auch die Lebensqualität der Betroffenen ein. Sie sollten nicht unbeachtet bleiben, denn chronische Schmerzen könnten zu irreparablen Schäden führen.

Verschiedene Studien verdeutlichen, dass Cannabidiol unterstützend bei der Behandlung gegen chronische Schmerzen wirken kann. Dabei werden ganz unterschiedliche Areale des Körpers angesprochen. 

Das im CBD Öl enthaltene Cannabidiol kann nämlich positiven Einfluss auf das menschliche Endocannabinoid-System (ECS) nehmen. Wissenschaftler konnten herausfinden, dass unser ECS für die Schmerzwahrnehmung verantwortlich ist.

CBD gegen akute Schmerzen

Akute Schmerzen dienen unserem Körper als wichtige Warnfunktion und schützen uns beispielsweise vor Schäden am Gewebe. Unter dem Begriff "akut" wird ein plötzlich auftretender Schmerz verstanden, der anders als ein chronischer Schmerz, nicht für längere Zeit anhält.

Cannabidiol ist ein besonders vielfältiges natürliches Mittel, welches nicht nur bei chronischen Schmerzen, sondern auch bei akuten Schmerzzuständen in einer höheren Dosierung eingesetzt werden kann. So könnten sich akute Schmerzen, wie bei plötzlich auftretenden Migräneanfällen, mit CBD schonend reduzieren lassen.

Ab wann wirkt CBD Öl bei Schmerzen?

Diese Frage ist pauschal nicht einfach zu beantworten, da die Reaktion des Körpers auf pflanzliche oder chemische Substanzen sehr individuell sein kann.

Erfahrungsberichte über CBD Öl bei Schmerzen gehen weit auseinander: Menschen mit akuten Schmerzen, die oft größere Mengen an CBD Öl auf einmal einnehmen, berichten mitunter von einer Schmerzlinderung innerhalb weniger Stunden.

Erfahrungen von chronischen Schmerzpatienten beschreiben hingegen, dass bis zum Wirkungseintritt auch mehr Zeit verstreichen kann. Dabei ist von mehreren Wochen die Rede.

Generell gilt: Eine starke Ungeduld bei der Einnahme von CBD Öl ist eher kontraproduktiv, da der Organismus oft Zeit braucht, um sich an den pflanzlichen Wirkstoff zu gewöhnen.

CBD gegen bestimmte Arten von Schmerzen

CBD könnte gegen verschiedenste Arten von Schmerzen eingesetzt werden.

In unserem Magazin haben wir bereits eine Reihe von Artikeln zum Thema „CBD Öl bei Schmerzen“ veröffentlicht. Klicken Sie gerne auf einen der folgenden Artikel:

CBD bei Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen sind für die Betroffenen häufig sehr störend, da die Mobilität eingeschränkt wird. Oft tut es in den Knie-, Fuß- oder Handgelenken weh und nicht selten führen alltägliche Bewegungen zu einer noch intensiveren Schmerzwahrnehmung.   

CBD könnte hier aufgrund schmerzlindernder sowie entzündungshemmender Eigenschaften als natürliches Schmerzmittel zum Einsatz kommen. Eine Reihe von Untersuchungen weisen darauf hin, dass CBD als potentielles Naturmittel beispielsweise bei Arthrose wirksam sein kann.

CBD gegen Regelschmerzen?

Viele Frauen haben mit Regelschmerzen zu kämpfen und nutzen daher immer häufiger CBD anstatt synthetische Wirkstoffe.

Betroffene berichten zunehmend online von Ihren positiven CBD-Erfahrungen bei Regelschmerzen.

CBD bei MS-Schmerzen?

Mit CBD Öl lässt sich das Krankheitsbild MS (Multiple Sklerose) nicht heilen, aber das enthaltende Cannabidiol kann als Unterstützung dienen, um den MS-Schmerzen schonend entgegenzuwirken.

Cannabidiol bei Parkinson

Parkinson (auch Schüttellähmung genannt) ist eine fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der es zu unkontrollierbaren Erschütterungen und Krämpfen kommt.

CBD kann auch die Parkinson Erkrankung nicht heilen, jedoch könnte es die Muskeln entspannen, entkrampfend wirken und Schmerzen auf ganz natürliche Weise lindern.

Auch die WHO (Weltgesundheitsorganisation) weist in einem Report aus dem Jahr 2017 darauf hin, dass CBD möglicherweise gegen Parkinson-Symptome eingesetzt werden kann.

Haftungsausschluss zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .